Version FrançaiseEnglish VersionNederlandse versieDeutsch Version
PASS VERDON
1 Woche in der Verdonschlucht = 2 Campingplätze um die Reichtum dieser herrlichen Region zu entdecken !

Weitere Informationen

Les Alpes de Haute-Provence (04)

​Der Ubaye

Das heroische Tal

Lange von der Welt abgeschnitten und gefangen in seinem hohen Kragen, gehört das Tal der Ubaye Freizeiten, die Schicksal zu zwingen. Der "Mexikaner", beide in die Überquerung des Rubikon, steigerte Südamerika auf Glück; einer der letzten Bewohner der Barge und klammerte sich an den höchsten Weilern Europas Malajasset; die kargen Garnisonen, die an den Grenzen des Piemont betrachtete wurde haben. Heute ist das Tal offen, aber die Berge, in deren Mitte der Fluss fließt, sind immer noch da.Dieses heroische Echo zurück

Angebote

Camping-Bungalow in Castellane Mobilheim
Ab 301 €/Woche

Mobilheim in Castellane Bungalow
Ab 350 €/Woche

Camping-Stellplätze in Castellane Gorges du Verdon Stellplatz Gorges du Verdon
Ab 18 €/Nacht


Lage und Zugang

Das Ubaye-Tal ist der nördlichste Abteilung der Provence gegen Italien (Region Piemont) und am Rande der Mercantour Nationalpark den beigefügten Teil des Tals.
Von Marseille A51, würdig D900, dann die D908 Barcelonnette. Grenoble Richtung Gap und dem Col Bayard durch das D900 in Barcelonnette.

Landschaften

Gequält und Gewinde durch eiszeitliche Erosion der Ubaye-Tal bietet eine doppelte Gesicht: karge in seine entferntesten gesäumt von Lärchen, Schluchten und Täler; in diesen schimmernden wo fragte der Mann, zu Beginn des Jahrhunderts, seine Klaue von Bloom Wälder Schwarzkiefern, Waldkiefer und Dämme (mehr als tausend einschließlich der von Serre-Ponçon in 1960) zu machen, die Launen der Natur zu beschwichtigen.
Aber der Ubaye ist vor allem bekannt für seinen Wiesen und alle der "Caption" Transhumanz und der Alm mit sich bringt. Es ist selten, aber ermöglicht heute eine weiße Flut-Moutonnant aus den Augen und gewundenen zwischen kleinen Mauern trocken Steine in die Schnürsenkel Bergstraßen.
Zwischen 1821 und den 1930er Jahren durchquert fast 5.000 Einwohner von Barcelonnette Atlantik um Vermögen im Mexiko zu gehen. Einige wieder in das Land nach der Eroberung von El Dorado und Vorstoß barocke Häuser, Villen-Schlösser wie der Brunnen (die drei Brüder Arnaud Avenue).
Kreuzt auch Festungen, die Reste der Maginot-Linie wie das Fort von der oberen Saint-Ours, um sich aus dem Piemont zu schützen.

Fauna und flora

Das Edelweiss ist König der Ecrins, Genepi Prinz im Ubaye. Nahm im Frühjahr, die Blüte dieser Pflanze in Höhe macerates in Alkohol und Zucker monatelang einen leckeren Likör geben.
Das obere Tal, geschützt durch Zugang schwierig und teilen einen Rahmen mit Park Mercantour, beherbergt fast 150 Vogelarten Zucht (vor allem Greifvögel) und Kolonien von Gams, Mufflon, Hirsch... Die Schätze der Ubaye zählt aber vor jedem Mineral: in Kirchen, Riesenmuscheln und die Randsteine der seltenen Brunnen haben grünen Farbe veined weißer Marmor Maurin, deren Karrieren bis 1950 und auf die man verkehrten zu zur Opera Garnier Fuß kann.

Zu entdecken

Der Ubaye ist ein weißes Paradies. Mit Praloup Wintersport-Stationen, im Zusammenhang mit la Foux d ' Allos, Le Sauze, Super-Sauze und Sainte-Anne von Condamine, Tal zum grössten Skiort der Südalpen, mit fast 500 km Pisten für Alpine Skifahren und Langlaufen 78 konzentriert.
Zum wandern, die oft die Nordic Winterwandern und Langlaufloipen verwenden, G 56 hier überquert die GR5 von Modane und endet bei Larche.
Mit Blick auf den See von Serre-Ponçon (eine Spur eigentlich schalten), "frisiert Damen" Silhouette steht im Sonnenuntergang, zwischen Savines und Le Lauzet.Diese geologische Neugierde ist wahrscheinlich eines der schönsten Füße der Nase der Natur in der Provence. Epargnées sind aus aufeinanderfolgenden Wasserrinnen der Pisten, diese Spalten der Erde jeweils gekrönt durch einen Stein im Gleichgewicht und ausgerichtet auf die Kreide.

Der Gletscher Marinet

Gelegen in der Gemeinde Saint-Paul, der Weiler Malajasset, eine der höchsten in Europa, sieht aus wie eine Berghütte und scheint hing an seinen Flanken seit Anbeginn der Zeit. Wie in jedem Fall Blockgletscher, die auf einer Höhe von 2.600 m, 100 000 Jahre liegen. Eingebettet am Fuße der di Chambeyron-Nadeln, haben diese Gletscher des Berges geschluckt. Die meisten wachsen eine hohe Stirn auf den Felsen, im Westen fließt als dicke Sprache eine Reihe von Seen in milchiges Wasser. Als ob diese Gletscher immer in Tätigkeit, Berg stützen weinten.
Um auf der Website zu erhalten, haben "die Tränen" in Frage den bitteren Geschmack der Schweiß auf den Wanderer. Die Fahrt macht fünf Stunden und schluckt tausend Meter über dem Meeresspiegel. Der Trail (gute und rot markierte) Teil der Kirche Maurin, oberhalb des Weilers. Es senkt sich in der Ubaye, Sie geben Sie eine Holzart aus Lärchen und geht das Tal Mariens durch Weiden zum gleichnamigen Pass. Darüber hinaus, die im Pass Mann-Netz und die beiden Seen, auf einen Berghang aussprechen kann.

Das Tal der weißen

Auf dem westlichen Rand von der Ubaye, stellen Sie einen Haken durch das weiße Tal bietet eine plural Glück von häufigen Sehenswürdigkeiten entfernt. Dieses Tal (die erfolgt durch würdig und das D900 Richtung Seyne-Les-Alpes) ermöglicht einen Haken unwilligen Berg, auf einer Fläche von pastoralen Tradition. Das Tal ist berühmt für seine Chabanon-Wintersport-Stationen, Saint Jean Montclar, Grand Puy und Strecken in den Wäldern von Lärche (am Anfang jeder Station) auf Schneeschuhen.
Das Tal des weißen ist auch Schauplatz einer Willkür der Natur, die nichts zu beneiden, der "frisiert Jungfrauen" von Serre-Ponçon hat. Auf einem Bergrücken mit Blick auf Seyne-Les-Alpes wurde ein großes Stück Fels 5 m hoch im Gleichgewicht von einem Gletscher installiert. Die Pierre Grosse Beynes Website nennt.

Der Verdon: vertikale Paradies

Riesige Gash, geschnitten, die Axt in den Kalkstein, die Verdon-Schlucht ist 17-mal kleiner als die amerikanischen Cousin aber gehört zur gleichen Familie der Stätten der Legende.Erosion gebar Wände, dass die meisten Tauchen in einem Vakuum und ein Fluss, der Bögen und gewundenen geschnitzt hat. Hier, die Natur hat Talent und Orte zu Ihren Füßen... 700 m niedriger an Orten.

Lage und Zugang

Natürliche Grenze zwischen den Var und Alpes de Haute Provence, die Schluchten du Verdon (Standort seit 1990) Strecke 21 km zwischen Castillon-See und St. Croix, die 1973 schlicht Zimmer ertrunken. Diese beiden Seen haben beschwichtigt zuvor turbulenten Fluss reguliert und der Ort ein neues Gesicht und eine - Tourist - Zukunft gegeben.
Nizza durch die RN202, Cannes trieb und Route Napoléon, Manosque (oder Aix von A51) nehmen die D6, dann lachen die D952 in Richtung Moustiers, bis Castellane.

Landschaften

Umzug in die Verdon ist bereits eine Verzauberung. Wir überqueren die Hochebenen von Valensole Lavendel, Eichenwälder, die reich an Trüffel Riez oder Felder von Mohn auf der Seite Comps, wir sind auf den Straßen der authentische Provence. Das gute Fleure der Thymian und Bohnenkraut. Wenn das Herz zum Träumen ist, wird es auf der Straße von den Schluchten Prise, die am Fuße des Sees Sainte-Croix zu drosseln. Die fabelhafte Arbeit der Erosion in den Jura-Kalkstein-Plateau hat einen riesigen Fehler erstellt, der von 200 bis 700 Meter stürzt. Jeder dieser Ebenen ist Heimat einer reichen und vielfältigen Vegetation.Geologische Kuriosität angeboten biologische Nase entwickeln mit Hilfe von einem kalten und feuchten Mikroklima im Bodenbereich, endemische Vegetation: am unteren Rand der Schlucht gedeihen Höhe Arten und umgekehrt. Geben Sie auf dem Plateau, Hartriegel, Besen Oleander dem Ort ein Mosaik aus Farben, die durch die Ocker der Wände erhöht.

Fauna und flora

Eichen, buchen, Eichen weiß, Linden... zu Provence Klassikern hier hinzufügen weitere seltenen Arten, die geschützt durch den Mantel der Felsen der Schlucht der Terpentin-Pistazie, Ahorn und Eberesche. Auf den Flanken Klippen Klammern ein paar Blumensträuße (Narcissus-Pfingstrose, Lilie) und Sträucher, einschließlich der Farn-Aphenieum, aber auch Fensterleder.
Die Schlucht enthält zwei Schätze (hellgelb oder Pink) weichen Ton, der die Qualität der Töpferwaren von Moustiers macht und Buchsbaum, deren Fülle der Region und Aiguines vor allem original Industrie des Mittelalters in den 1940er Jahren gab. Aktiviert, abgerundete und polierte, diente Buchsbaum Pistillen und Mörser sowie die Pétanque-Kugeln, die einst überzogen mit kleinen Eisernen Nägeln machen! Ein Museum für Holz Turners würdigt diese Handwerker in Aiguines.

Zu entdecken

•    Mit dem Auto
Wie alle '' extremen Umgebungsbedingungen bietet eine Eintauchen in die Natur, den Verdon beschränkt-Enthusiasten des Autos der Schlucht von Abteilungen Straßen, D23 rechten Ufer genannt "route des Crêtes" (die schönsten und spektakulärsten Abfahrt La Palud) oder der linken bank D71. Beide sind mit eindrucksvollen Aussichtspunkten (einschließlich derjenigen der Zwischenstopps und den Zahn Gegend) punktiert. Aber die Route des Crêtes ist eine bessere Qualität-Time-Bericht, mit 2 bis 3 h nur Autofahrt hat die Ausgabe von Aiguines, die Straße über den Col des D'illoire in die Schlucht führt auf den Zirkus von Vaumale in einem schönen felsigen Chaos stürzt.
•    Fuß
Der beste Weg, um dieses Universum zu zähmen ruhen zu Fuß (auf der GR4 im Norden und Süden GR99) und seine Varianten weitere Sportarten (Rafting, Hydrospeed, Kajak...).Der längste Pfad (der Pfad des Wassers von Rougon) erfordert zwei Markttage aber der einfache Kinderwagen haben die Wahl zwischen einem Dutzend gut Pfeil Wandern, 2 bis 10 Stunden und unterschiedlichen Schwierigkeiten. Rougon, Tor zum Grand Canyon (das Dorf dominiert der Sublime-Punkt und das berühmte Labyrinth von Samson-Korridor), der GR4 trat die GR49.
Von der längsten zur kürzesten, Familie oder Sport geben diese gut ausgeschilderten Routen für jeden Geschmack, einschließlich des Bereiches rund um die Website auf das besondere Brouis-massiv.
"Es wird beraten, Athleten trail der Mescla (40 Mn), die schneidet dem Martel-Trail nicht weit von der Klippe die Reiter an der Stelle, wo die Verdon trifft, seinen Zufluss der Artuby"Mescla"bedeutet Vermischung des Wassers". Genießen Sie im Schatten.
Der Trail Martel verdankt seinen Namen der erste Entdecker der Schluchten, die französischen Höhlenforscher Edouard Alfred Martel, wer die 21 km in drei Tagen im Monat August 1905 führt. Dieser Weg führt durch den Boden des Schluchten, (Nordufer auf der D3) Maline zum Point Sublime. Dieser Weg ist einer der verkehrsreichsten mit dem Imbut installiert-Ufer Links, kürzer (5-18) aber mehr Athletik.
Es dauert acht Stunden, die 14 km von der GR4 abgesteckten zu schlucken. An einigen Stellen des Flusses ist sehr robust und der Pfad steigt in Tunneln (Überreste eines hydroelektrischen Projekts der 1930er-Jahre) oder Eisen Treppe genietet auf der Klippe. Nach dem Tunnel ist es am Fuße der rötlichen Felsen Zwischenlandungen, steht die hübsche alte Ridge Waffe. Der Weg führt unter einem Baldachin Kalkstein oder Baum unter dem sehr weit am Himmel scheint. At das Ende des Weges beginnt (Familie aber schwierig) wandern die Bastidon, durch die Schlucht der ln gefoltert.
Auf der anderen Seite, in der Nähe der Zirkus von Aumale, die Klippe von der Jumper (die die D71 seit Aiguines erreichbar) endet die "Corniche sublime" wie überall hier in die vertikale Position. Ein Panorama, Akrobatik, aber nicht gefährlich, Trail führt an das Gateway von den Estellie, wo Sonnenlicht an den ockerfarbenen Wänden spielt und wir lassen die Maline-Hütte schlüpfen.

Ein Land voller Abenteuer

Der Verdon mit bloßen Händen

Der Verdon schrieb Giono ', dass hier der Wind hier mit Stimme Toten Göttern spricht'. Diejenigen, die die Klippen häufig hören nicht der Wind sondern das Lied der Sirenen Höhe. In den 1970er Jahren galten die Klippe des l ' Escalès (in der Nähe von La Palud) und seine Wege erstreckte sich auf 400 m Fallhöhe als Frankreichs schwierigsten Routen. Hier ist die Eskalation einer Religion und bringt internationale Anerkennung an den Standort, der durch die Schaffung einer Schule (in Quinson) Klettern und Fremdenverkehrsbüros (in La Palud) adaptiert hat. Die Anforderung, Ula (in der Zwischenlandungen), die Nasiaque sind so viele Wände legendär. Einer von ihnen fasste den Geist derjenigen Websites häufig: der Weg von der fanatischen... Hier und da, kann gesehen werden, zeichnen in Waage (Escarassons) oder die Pitons Holzwände Überreste einer uralten Praxis der nichts verspielt hatte. Buchsbaum, beibehalten durch ein Hanfseil trotzte Jäger bereits die Gesetze des Gleichgewichts, das wertvolle Holz zu holen. Alt oder neu, alle haben die gleiche Philosophie: das Vakuum für Absolute.
•    Füße im Wasser
Kanu, rafting, Canyoning, Hydrospeed... die Tagesreise des Flusses durch die Dekorationen gefoltert Schluchten sind Schluchten einen Tempel des lebendigen Wassers.Einige Stromschnellen zusammenfassen in ihrem Namen den extremen Aspekt der Umwelt. Dies ist der Fall für den Fluss Styx oder die Stunners...
•    Oder auf den Kopf
Die Grenze der Alpes de Haute Provence, Brücke der Artuby (D71) wurde in den letzten Jahren eine weltweite Mekka für Bungee-Jumping. Ein paar Minuten Vorbereitung und ein paar Sekunden fallen um die 90 Meter des Vakuums, der schnellste Abstieg in die Schlucht zu schlucken...
•    Die Höhlen von Saint-Maurin
Neben Wanderwegen wandern und die Ansichten der vielen als der Verdon, bieten die Höhlen von Saint-Maurin schönen Anblick. Es wird erreicht durch die D952 von Moustiers und kurz nach dem Eingang zur Schlucht, durch die Kaskade von Saint-Maurin aus dem ein Weg, der zwischen Felsen und Wiesen und einer grünen Buchenholz. Schnell erreichen Sie eine erste Strähne von Höhlen und kann schleichen sich zu einer zweiten Reihe von Balsame, schönsten, ein wenig höher. Dann macht der Weg eine Schleife von Wiesen oberhalb der Grotten und am Fuße der Klippen von Maurin. Es weckt die ersten Höhlen runter.
In der Schlucht entdecken diesmal, Sie die Höhle des Baou, einer Höhle, die einst als Zuflucht, Herden und die auf eine üppige Vegetation öffnet. Der Aufstieg der Schlucht das Baou, einer der schönsten, ist eine leichte Wanderung.

Moustiers

Mythical Tempel der Steingut (seit 1679), Landtourismus, eingebettet in üppige Zypresse, verdankt den Launen der Natur, die Magie von seinen engen Gassen zu ernähren. Amphitheatrically gebaut, es am Fuße einer Klippe gefoltert und Farbe Ocker installiert ist, eine Verletzung der 227 Meter geschlitzt. Die beiden Fänge am Fuße von denen sind aufgerollter Häuser sind verbunden durch eine Zeichenfolge, das (gute) Star der Familie Blacas von der mi hängt ' Jahrhundert. Ein Trail, steil und konvertierte im Kreuzweg, erhalten Zugriff auf die Wallfahrtskirche Notre-Dame-de-Beauvoir, das Dorf dominiert. Sicht ist atemberaubend und der Mut belohnt kann sogar in den Strom, der fließt nach unten, bis die Brücke Moustiers cascading erfrischen.

Castellane

Wenn Abenteuer, die Sie Castellane durchlaufen, Sie erkennen sofort den Felsen mit Blick auf die Stadt. Dieses erstklassige Rock 900 m ermöglicht, haben einen atemberaubenden Blick auf die Berge rund um das Dorf (Destourbes, Robion...), und die Verdon die erstreckt sich am Fuße der Bewohner. Nehmen Sie sich Zeit, dieses geschichtsträchtige Dorf zu besuchen, und stellen Sie warum Notre-Dame-du-Roc (900 m, auf der Roc de Castellane), die über die Castellanais bereits seit ein paar Jahrzehnten Uhren zu bewundern.

Das Eouvieres-massiv

Wild und schön, lautet das Motto des Eouvieres-Massivs, die seinen Wald Eichen in türkis du Verdon (an dieser Stelle), stürzt kurz nach deren Verabschiedung in den See von St. Croix. Auf dem Südufer des Sees installiert ist, stürzt das massiv in Kaskaden von kleinen Tälern, übersät mit ab prähistorischen Höhlen, bis die dunklen Schluchten von Baudinard. Besonderheit des Ortes: Eiche, allgegenwärtigen auf die Kalkstein-Sprache der Provence, die Krone hier mit der rot-Zeder zu teilen. Ohne seltene und endemische, sind die Vögel, die bewohnen dieses massiv weniger präsentieren anderswo - Feldlerche, Wachtel, schwarz Gartenrotschwanz, westlichen Bonelli-Waldsänger bilden wichtige Kolonien. Eigenschaft des Conservatoire du littoral, die Eouvieres am stärksten befahrenen Routen einschließlich der häufigsten sind nimmt die Kapelle Notre-Dame-de-Baudinard bietet eine schöne Sicht auf der See Sainte-Croix und die errötende Hochebene von Valensole.

Lure

Der Sentinel-Berg

Mit Blick auf den einfachen gemischten Bereichen Lavendel, ist Lure mehr als ein einfaches Komma platziert am Fuße der Alpen. Hier heiratete der Berg den Himmel unter dem Horizont für Zeugen. Seinen höchsten Punkt (1826 m), siehst du Vivarais, entdecken Sie die Ausläufer des Massif Central und atmen, wenn der Mistral mit den Wolken spielt der Duft des Mittelmeers. Heimat der Giono, Zusammenfluss von den geheimnisvollen Tälern der Haute-Provence, Lure ist ein Wächter, der Vorposten eines Landes von Lichtern, die Herrlichkeit eines seiner Väter, die wir noch Schatten auf den nahe gelegenen Dächern von Manosque schätze.

Lage und Zugang

Köder ist installiert, zwischen Luberon, das Plateau d ' Albion, den Ausläufern des Ubaye und die Ebene, die sich von Manosque-des-Plateaux bis zum Meer erstreckt. Wächter der Provence, alle Wege führen es.
Süden A7, Ausfahrt Avignon Süd und dann RN100 bis Forcalquier.
A51, Aix-Sisteron, Ausfahrt La Brillanne (11 km von Forcalquier), Saint-Étienne-Les-Orgues und D113 in Richtung Gipfel.
Im Norden, fahren Grenoble-Sisteron beitreten Sie Saint-Etienne-Les-Orgues von Peypin, Mallefougasse
(D951) oder Sisteron Le Thor vor Ort durch die wunderbare Jabron Tal ankommt.

Landschaften

Die Mountain Verlockung ist eine Karte, die Post von den grossen massiven lebensgroße. Grüne Sommer Rothaarige im Herbst, weißer Winter, multicolor im Frühjahr. Bäume Leben verbringen, ohne dass Wanderer beide berührt die Qual ist schön. Durch Klopfen an die Türen der Köder, der auf einem Teppich von Lavendel und Garrigues, eingeengt Waldbrände, Thymian eingegeben wird. Oben, taucht in ein Meer aus Weiß-Eiche und dann in einem Buchenwald im Unterholz sehr frequentiert von Wanderer und Liebhaber von Pilzen. Sie können schließlich Zugang zu der Lunar Kulisse der Gipfel, die mit seiner Cluster von Felsen und Fett Kräuter, die nördlichen Steppen erinnert.

Fauna und flora

Verlockung bleibt eine renommierte Weide. Über die Schafe und Ziegen zu sehen (Dies ist Banon Käse zeichnet seinen Ruf), zwei Vögel Herrschaft obersten Ravens die Nester in den Klippen von Nordhang und kurz-toed, einem kleinen wandernden Raptor Giono "Jeansblau" lieb. Zwischen Laken von Wacholder, Hagebutten, Primeln, Glockenblumen und "Cougueou" himmlischen Blau Blumen, du kannst streichen der Viper Orsinis, Farbe oliv, wenig aggressiv und weniger gefährlich auf jeden Fall als die Nieswurz und seiner toxischen verlässt.
Die Legende, die aus Sicht Dickkopffalter von Herakleia, eine der seltensten Pflanzen von Frankreich wächst, die auch hier fast verschwunden. Tausend Pflanzenarten sind auf den unterschiedlichen Stockwerken des Berges identifiziert, Füchse, Wildschweine und Hirsche durchstreifen glücklich

Entdecken Sie

•    Fuß
Über 500 km markierte Wanderwege zu locken Furche. Die GR6 überquert massiv, "Jas", diese alte Schafställe trockenen Stein und Denkmäler wie die Abtei Verlockung stellte seit dem 12. Jahrhundert in der Kniekehle ein Combe am Südhang des Berges auf 1.236 m Höhe.
•    Mountainbike
Spaziergänge am Tag sind 20 und 9 Schaltungen von mehreren Tagen auf Routen möglich, das Kreuz oder verlängern die GR6. Der neueste Trend ist die Verlockung, die Runde in 8-10 Tage mit Biwak-Ausrüstung oder Schritte Einlagen empfohlen.
•    Ballonfahrten
Forcalquier-Tourismusbüro organisiert Flüge im Heißluftballon und je nach seiner Stimmung, der Wind schieben Sie locken oder des Luberon. Lieblingsjahreszeit: fallen für die Extravaganz der Natur. Möglichkeit des Wochenendes komplett mit einer Bescheinigung der Flug auf den Schlüssel
•    Das Rätsel um die Mourres
In den Mourres hat Natur den Felsen mit dem Talent des eine Spitzenklöpplerin, carving in Marl-Kalkstein von der Feenkamine Top vorne, elegante Bauch und stämmige Fuß geformt.
Verstreut durch eine notwendigerweise göttliche Hand, einige dieser felsigen Chaos umfasst Schnauzen von Tieren (Mourre provenzalisch). Ein trail (hinter der Gendarmerie von Forcalquier), in diesem mystischen Universum und in dieses Labyrinth von Steinbögen umzuschalten. Entdecken eines der großen geologischen Kuriositäten der Region.
•    Die Contadour
In die Ausläufern der Contadour erzählte, dass sogar der Mistral-Wind, der in den steilen Tälern und Steingärten Sprachen eilt den Akzent des Midi. Das Giono, der seine Seele und einen Namen der Platzdeckchen am Fuße des Lure gegeben hat. Die Contadour war Schauplatz einer der seinen ersten Film-Aufzeichnungen: Krösus erzählt die Geschichte eines einheimischen Hirten von diesem kleinen Weiler, von Fernandel gespielt.
Zugriff auf die Website ist von Banon in Richtung Revest-du-Bion (D950).
Wenige Kilometer nach der Veröffentlichung von Banon, biegen Sie rechts in Richtung der Sartrons und der Weiler Redortiers (D5) wo sie die Ruinen von einem Turm aus romanischer Zeit kreuzt.
Nach bestandener Weiler, ein Bauernhof-Inn-klingt die Rallye von Wanderer für eine Fahrt, die leise durch einen Buchenwald und dann eine weiche steigt, ausgekleidet mit "Jas" Prairie. Sie können aufhören, aber der mutigste führen auf dem Trail führt den Pass von Grand-Kragen und an der Spitze von Leandros (1379 m) bieten einen Panoramablick über das Tal von Jabron fließt ruhig auf der anderen Seite des Lure und eine schöne Abfahrt durch den Illustrator-Wald von weißen Alisiers, Aspen und Birke bewohnt.
Erfassung der intellektuellen von 1935 bis 1939, Wallfahrten der Dichter zu Ostern und im Sommer bleibt die Contadour im Winter ein reichhaltiges Feld Wandern, Ski-Langlauf.

Der Ruf der Wildnis

Eine Krähe fliegt du Contadour Profil Carcq Wald, der über den Ortsteil Jonquet (von D12 und D112) erreicht werden kann und als ein Ziel und einen erhabenen Blick auf den Hügel des Defens 1403 m dominiert. Auf einem Teppich toter Blätter, mitten in Ahorn und Kiefer ist die Fahrt auf improvisierten wegen grüner, mehr bukolische, weniger frequentiert. Die glücklichen werden Hirsch, andere Spitzmäuse sehen können. Alle, eine kleine Ecke vom Paradies am Rande der Pfade geschlagen nicht vermuteten, im Bauch des nahe gelegenen Land der das Plateau d ' Albion, die Raketen der strategische Kraft.
•    Zentrum der Geologie der Haute-Provence
Der geologischer Reserve der Haute-Provence, die größte in Europa, schützt ein riesiges Territorium (149 000 ha), wo Steine und Fossilien uns Geschichte der Region unter 300 Millionen Jahren bis zum heutigen Tag zufrieden geben. Zu den bekannteren Websites klassifiziert alle "Naturschutzgebiete":
Die Platte von der Isnards (würdig) mit mehr als 1550 Ammoniten über 320 m ², erinnert daran, dass es - vor 200 Millionen Jahren war das Gebiet von einem tropischen Meer besetzt. Die Ichthyosaurier, große marine Reptil von der sekundären, die das Skelett an einem Standort Museum geschützt ist, Karbon, wo Kunst und Wissenschaft Trail laden Sie ein zu einer Reise zu weniger durch den äquatorialen Wald bewohnt von Baumfarnen und andere Pflanzen, die jetzt ausgestorben vor 300 Millionen Jahren. Zwei Leitungen mit einem Dutzend entwickelten Sites sind derzeit für die Öffentlichkeit zugänglich.
•    Das Museum des Tals
Einmal einmal… die Geschichte eines Tales, lebte den amerikanischen Traum. Ist es enthält Sammlungen auf der neolithischen Besetzung (von der römischen Kolonisation Eisenzeit) und die lokalen ethnographischen Traditionen (der Wandertierhaltung für den Fall, das große Blatt), das Museum des Tals war in erster Linie ein menschliches Gesicht: die drei Brüder-Arnaud die Barcelonnette mexikanischer Abstammung angeboten. Das Museum zeichnet dieses Epos über den Atlantik, die von 1826 bis 1930 dauerte. Eine epische kollektive, da jede Familie im Tal geschickt mindestens eines seiner Eltern auf den Spuren der Pioniere, die ein Vermögen es, Textile Leistungsindikatoren gemacht hatten. Die gesamte erste Etage macht die Sage von diese 5.000 Abenteurer, Hämmern, Fotos, alte Dokumente und Objekte verfügbar. In dieser Galerie von Porträts, das Museum fügt ein weiteres hinzu: der Emile Chabrand, die "Tintin" des Ortes. Die Indien in Japan, sind seine Erinnerungen an Reisen in eine hervorragende Sammlung aufgeführt, die ein Tal offen für die Welt von Barcelonnette ist.
•    Büßer von Les Mées
Aus der Ferne sieht es wie eine uneinnehmbare Zitadelle, die Bewachung der Durance. Näher, Riesen in Datei Indian einen Weg des imaginären Kreuzes. Stellte in der Mitte der Ebene, aus heiterem Himmel, Les Mées Intrigen. Aber alles ist erklärt.
Mischung-Kies, Sand und Sandstein, die ein sehr solides Gesamtpaket bilden, haben diese Pins am vorderen oberen und stämmige Körper vor etwa 25 Millionen Jahren geschnitzt wurde.Erosion verfeinert noch diese gespenstischen zahlen. Aber die kalte geologische Erklärung es hat immer bevorzugt, hier, die Allegorie der Legende. Die versteinerten Mönche an Ort und Stelle, durch die Sünde des Fleisches vor dem Charme der sieben schöne maurische aus Gefangenschaft durch den Herrn von Les Mées verleitet haben. Es ist diese Legende, die dem "reuige" ihren Namen gab. Und die Legende lebt: mit homespun Farbe Sand, erröten Büßer in den Sonnenuntergang... Ein Höhenweg Folgen ihrer ewigen Wanderschaft aus der Kapelle Saint-Roch.
•    Lebendes Museum der Biene
Surfen auf die lila Flut der Hochebene von Valensole, bringt das lebende Museum der die Biene den originalen Touch die Hervorrufung von Lavendel, Queen und Nektar der Provence. Das Museum, spielerisch Wahnsinn ein leidenschaftlicher Imker stellt pädagogische und historische Sammlungen (Tools, Bilder, Dokumente...) die die Saga des Insektes im Laufe der Jahrhunderte zu erzählen. Aber auch Theorie in die Praxis indem ein Video über die "Sprache" der Bienen zu präsentieren und ein Bienenstock-Glas wo Sie 30.000 Arbeitnehmer bei der Arbeit sehen. Die "muss" ist immer noch das Drahtgeflecht CAP und die Imker Modell Jacke dort für alle Größen, dem Imkerei und Touch Finger die Realitäten dieser Welt besuchen einfädeln. Die Finger und Gaumen seit am Ende des Besuchs der diese 50 Bienenstöcke, bietet der Führer einen Cocktail mit Honig gemacht.Und eine Einladung zu begeistern.
•    Gärten des Klosters von Salagon
? Ethnobotanisme, weißt du Es geht um die Beziehungen zwischen der Flora und der Gesellschaft zu zeigen. Hier reflektieren drei Gärten um 700 Arten die beliebten Verwendungen der Flora der Haute-Provence. Ein kleines Juwel mit, unter anderem im Garten des "einfachen", diese Pflanzen, die einst als das Heilmittel verwendet wurden, um Menschen und Tiere zu heilen. Im mittelalterlichen Garten gibt es auch einige 300 Pflanzen verwendet, im Mittelalter, einschließlich "kultiviert Kapitularien Villis 88, die Karl der große wollte sehen, in den Gärten des Reiches, die vergessene Getreide oder Kochen Kräuter, Pflanzen von den Zaubersprüchen oder Liebe Magie, einschließlich der geheimnisvollen Mandrake oder diskrete Verbena. Garten der Düfte, mit seinen Sammlungen der Salbei und anderen aromatischen Labiatae Compositae - ein Ort der Wahl Salbei- und Umbelliferae Bezuggenommen, öffnet fremde Flora für das pure Vergnügen der Sinne.
•    Citromuseum: zurück in die Vergangenheit
In der Stadt Castellane hatte eine Leidenschaft für Autos Citroën Ehrgeiz Nachkriegs-Modelle und die Zusammenführung in einem Museum zu sammeln. Diese einzigartige Autos gewidmet, enthält das Museum seltene Stücke im perfekten Originalzustand am häufigsten (Fahrzeuge verlassen das Werk oder haltbar gemacht, mit großer Sorgfalt von den Besitzern). Machen Sie sich bereit, in einer Zeit Citroen waren Ausnahme Autos vor Sammlung Autos zurückzukehren.
 

Verdon
Verdon
Verdon
Verdon
Verdon
paddelboot in see von Sainte-Croix
Kletterbaum
Rafting
Pont de Galetas
Pont du Roc

Zurück zu den Fragen über Gids van de Provence-Alpes-Côtes d'Azur

Weitere Informationen
Weitere Kategorien